Förderverein der Haidwaldschule Maxdorf e.V.

Satzung

 Satzung des Fördervereins der „Haidwaldschule Maxdorf e. V.“

 

§ 1 Name und Sitz

 

(1) Der Verein führt den Namen „Förderverein der Haidwaldschule Maxdorf“

Der Verein wird in das Vereinsregister eingetragen und führt sodann den Zusatz „e.V.“.

(2) Sitz des Vereins ist 67133 Maxdorf

 

§ 2 Zweck

 

  1. Zweck des Vereins ist Bildung und Erziehung an der „Haidwaldschule Maxdorf“ zu fördern.
  2. Der Zweck wird insbesondere durch Maßnahmen, für die öffentliche Mittel nicht oder nicht ausreichend zur Verfügung stehen, verwirklicht.

1. Ergänzen der Lehr- und Lernmittel

2. Beschaffen  von Literatur für die Schulbücherei

3. Ermöglichen sonstiger, unmittelbar den Bildungszielen der Schule dienender
    Anschaffungen und Maßnahmen

4. Fördern von Arbeitsgemeinschaften und Gemeinschaftsveranstaltungen der
    Schule

5. Zuschüsse zu Lehrfahrten und Schullandheimaufenthalten für Schülerinnen und

    Schüler
6. Zuschüsse zur Ausgestaltung der Schulräume und des Schulhofes

7. Preise für Wettbewerbe auf geistigem, musischem und sportlichem Gebiet,

    sowie zur Würdigung von besonderem sozialen und umweltfreundlichen   

    Verhalten.

  1. Der Förderverein bemüht sich den Kontakt ehemaliger Schüler, Eltern, Lehrer und Gönner 

     untereinander und mit der Schule aufrecht und lebendig zu erhalten.

 

 

§ 3 Gemeinnützigkeit

 

(1) Der Verein ist politisch und konfessionell neutral. Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

(2)       Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

  1. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.

(3)       Die Vereinsämter sind Ehrenämter

(4)       Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch

keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

(5) Bei Bedarf können Vereinsämter im Rahmen der haushaltsrechtlichen Möglichkeiten

      entgeltlich auf der Grundlage eines Dienstvertrages oder gegen Zahlung einer

      Aufwandsentschädigung nach §3 Nr. 26a EStG ausgeübt werden.

(6) Die Entscheidung über eine entgeltliche Vereinstätigkeit nach Abs. 5 trifft der Vorstand.

(7) Der Vorstand ist ermächtigt, Tätigkeiten für den Verein gegen Zahlung einer angemessenen

     Vergütung oder Aufwandsentschädigung zu beauftragen. Maßgebend ist die Haushaltslage

      des Vereins.

(8)       Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch

unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 4 Geschäftsjahr

 

Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 

§ 5 Mitgliedschaft

 

  1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche, voll geschäftsfähige Person und jede juristische Person des privaten und öffentlichen Rechts werden.
  2. Die Mitgliedschaft erfolgt durch schriftliche Beitrittserklärung. Über die Annahme entscheidet der Vorstand. Gegen den ablehnenden Bescheid des Vorstands, der mit Gründen zu versehen ist, kann der Antragsteller Widerspruch erheben. Der Widerspruch ist innerhalb von vier Wochen nach Zugang des ablehnenden Bescheids schriftlich beim Vorstand einzulegen. Über den Widerspruch entscheidet die nächste Mitgliederversammlung.
  3. Ehrenmitgliedschaft

Ehrenmitglieder können Personen werden, die sich besondere Verdienste um Verein und Haidwaldschule erworben haben. Sie werden vom Vorstand vorgeschlagen und von der Mitgliederversammlung mit der Mehrheit der anwesenden Stimmen ernannt. Ehrenmitglieder sind von der Beitragszahlung befreit.

  1. Die Mitgliedschaft endet
  1. mit dem Tod des Mitglieds, bei juristischen Personen mit ihrer Auflösung
  2. durch schriftliche Austrittserklärung
  3. durch Ausschluss
  4. durch Streichen von der Mitgliederliste
  1. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem  Vorstand. Er ist zum Schluss eines Geschäftsjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von einem Monat zulässig.
  2. Der Ausschluss eines Mitglieds kann durch Beschluss des Vorstands erfolgen, wenn das Mitglied in erheblichem Maß gegen die Vereinsinteressen verstoßen hat. Der Ausschluss ist dem betroffenen Mitglied durch einen eingeschriebenen Brief mit Angabe der Gründe mitzuteilen. Gegen den Beschluss des Vorstands kann das ausgeschlossene Mitglied innerhalb von vier Wochen nach Zustellung Berufung an die Mitgliederversammlung einlegen. Die Mitgliedschaft ruht in diesem Falle bis zur nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung.
  3. Die Streichung eines Mitgliedes von der Mitgliederliste erfolgt durch den Vorstand, wenn das Mitglied mit zwei Jahresbeiträgen im Verzug ist und diesen Betrag auch nach schriftlicher Mahnung durch den Vorstand nicht innerhalb dreier Monate von der Absendung der Mahnung an die letztbekannte Adresse des Mitglieds in voller Höhe entrichtet. In der Mahnung muss der Vorstand auf die bevorstehende Streichung der Mitgliedschaft hinweisen.

 

§ 6 Mitgliedsbeiträge, Spenden

 

  1. Die Mittel des Vereins werden u.a. aufgebracht durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und  Stiftungen.
  2. Die Mitgliedsbeiträge sind Jahresbeiträge und werden zu Beginn des Geschäftsjahres fällig.
  3. Über die Höhe des Beitrags entscheidet die Mitgliederversammlung.
  4. Jedem Mitglied steht es frei, für sich selbst einen höheren Beitrag zu entrichten.
  5. Bei Vereinsaustritt erfolgt keine Rückzahlung überzahlter Beträge


§ 7 Organe des Vereins

 

Organe des Vereins sind:

1.   Mitgliederversammlung

2.   Vorstand

 

 

 

 

 

§ 8 Mitgliederversammlung

 

  1. Die Mitgliederversammlung besteht aus den Mitgliedern des Vereins. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet nach Bedarf, jedoch mindestens einmal im Jahr statt. Sie wird vom Vorstand rechtzeitig – mindestens 14 Tage vorher - unter Angabe der Tagesordnung, schriftlich oder per Email einberufen sowie im Amtsblatt der Verbandsgemeinde Maxdorf veröffentlicht.
  2. Anträge zur Tagesordnung der Mitgliederversammlung können von jedem Mitglied gestellt werden. Sie müssen eine Woche vor der Versammlung dem Vorstand schriftlich vorliegen.
  3. Die Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.
  4. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn dies mindestens zehn Prozent der Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe oder die Mehrheit des Vorstandes beantragen. Sie ist spätestens innerhalb von zwei Monaten einzuberufen.
  5. Die Aufgaben der Mitgliederversammlung sind insbesondere:
  1. Entgegennahme des Jahresberichts
  2. Entgegennahme des Kassenberichts
  3. Entgegennahme des Prüfungsberichts
  4. Entlasten des Vorstands
  5. Wahl des Vorstands
  6. Wahl der/des Kassenprüfer/s
  7. Beraten und Beschlussfassung über die Mitgliedsbeiträge
  8. Beraten und Beschlussfassung über Satzungsänderungen
  9. Beraten und Beschlussfassung über den Widerspruch gegen die Ablehnung eines Aufnahmeantrags sowie über den Widerspruch eines Mitglieds gegen seinen Ausschluss durch den Vorstand
  1. In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme.

Die Mitgliederversammlung entscheidet im Allgemeinen mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Ungültige Stimmen und Enthaltungen werden nicht mitgezählt. Satzungsänderungen sind nur mit Zweidrittelmehrheit der erschienenen Mitglieder zulässig. Eine Änderung des Vereinszwecks oder die Auflösung des Vereins ist nur mit Dreiviertelmehrheit der erschienenen Mitglieder zulässig.

  1. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom Schriftführer erstellt und vom Versammlungsleiter unterschrieben wird.

 

§ 9 Vorstand

 

  1. Dem erweiterten Vorstand gehören an:

Der / die  1. Vorsitzende

Der / die  2. Vorsitzende (stellvertretende Vorsitzende)

Der / die  Schatzmeister/in

Der / die  Schriftführer/in

 

sowie kraft Amtes

 

der / die Schulleiter/in oder Vertreter/in

der /die Schulelternsprecher/in oder Vertreter/in.

Die Mitgliederversammlung kann den Vorstand durch die Wahl von Beisitzern erweitern.

 

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den 1. und den 2. Vorsitzenden gemeinsam vertreten. Bei Rechtsgeschäften bis zu einem Betrag von 250 Euro ist jeder der beiden Vorsitzenden befugt, den Verein allein zu vertreten, darüber hinaus gehende Rechtsgeschäfte sind nur mit Zustimmung des erweiterten Vorstandes möglich.

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Jedes Mitglied ist einzeln zu wählen. Der Vorstand bleibt solange im Amt, bis eine Neu- bzw. Wiederwahl erfolgt. Scheidet ein Mitglied des Vorstands während der Amtsperiode aus, so wählt die nächste ordentliche Mitgliederversammlung ein Ersatzmitglied für den Rest der Amtsperiode. Falls mehr als ein Vorstandsmitglied vor der nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung ausscheidet, ist innerhalb von zwei Monaten eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen.

  1. Der 1. Vorsitzende lädt zur Vorstandssitzung unter Angabe der Tagesordnung mit einer Frist von mindestens einer Woche ein.
  2. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend ist, darunter der 1. oder 2. Vorsitzende. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Alle Vorstandsmitglieder haben Stimmrecht. Bei Stimmengleichheit entscheidet der 1. Vorsitzende.
  3. Aufgaben des Vorstands sind insbesondere:

1.   Vorbereiten und Durchführen der Mitgliederversammlung

2.   Durchführen der Beschlüsse der Mitgliederversammlung

3.   Ordnungsgemäße Verwaltung des Vereinsvermögens

4.   Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern

  1. Der Vorstand berät und beschließt  im Rahmen der Beschlüsse der Mitgliederversammlung die Verwendung der Gelder mit einfacher Mehrheit.
  2. Der Schatzmeister sorgt für den richtigen Eingang der Mitgliedsbeiträge und führt die Konten. Er berichtet der Mitgliederversammlung über die Rechnungsführung (Kassenbericht).
  3. Die Mitgliederversammlung wählt ein oder zwei Mitglieder, das/die nicht gleichzeitig Vorstandsmitglied sein darf/dürfen, als Kassenprüfer. Der/Die Kassenprüfer prüft/en die Rechnungsführung des Vorstands und berichtet/en der Mitgliederversammlung (Prüfungsbericht).
  4. Die Tätigkeit des Vorstandes ist ehrenamtlich. Entstehende sachliche Aufwendungen werden den Vorstandsmitgliedern in angemessenem Rahmen aus der Vereinskasse auf Antrag vergütet.

 

§ 10 Auflösung

 

(1)       Die Auflösung des Vereins kann nur in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung

mit Dreiviertelmehrheit der erschienenen Mitglieder beschlossen werden.

(2) Bei Auflösung und Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke ist das Vereinsvermögen dem Schulträger treuhänderisch zu übereignen, um es im Sinne des ursprünglichen Vereinszwecks gemäß §2 Ziffern (1) und (2) dieser Satzung zu verwenden.

 

Die vorstehende Satzung wurde von der Mitgliederversammlung am 28. April 2015 geändert.

 

Unterschriften:

 

1. Vorsitzende/r    ...................................

 

 

2. Vorsitzende/r    ………………………

 

 

Schriftführer/in     ....................................